Neujahrsschreiben 2019

Unser Schreiben an Politik und Verwaltung zur Neujahrsbegnung 2019 könnt Ihr hier (pdf) aufrufen und lesen.

———————————————————————–
Weitergehende Erläuterung:

In den letzten Jahren sind viele unserer Forderungen durch die Stadt erfüllt worden. Besonders aktiv in diese Richtung sind die Stadtwerke sowie das (leider zeitlich befristete) städtische Klimaschutzmanagement. Natürlich haben wir noch weitergehende Forderungen. Doch kann es auch leicht passieren, dass Buxtehude mit den bereits gestarteten Aktivitäten wieder aufhört. Da die Stelle der Klimaschutzmanagerin in den nächsten Jahren ausläuft ist die Frage, wie das Erreichte langfristig gesichert werden kann.
Mit dem Schreiben soll erreicht werden, dass die gestarten Aktivitäten weiterverfolgt und ausgebaut werden – und dass auch unsere bislang unerfüllten Forderungen umgesetzt werden (insbesondere: ein hoher solarer Anteil bei der Energieversorgung im Neubaugebiet Giselbertstraße).

 

Warum Unterstützung für den Klimaschutz?

Atomkraft und Klimawandel können nicht mehr getrennt diskutiert werden, seitdem die Atomkraft auf den Weltklimakonferenzen als Alternative zur Kohlekraft gelobt und vorangetrieben wird. Der deutsche Atomausstieg wird dort heftig kritisiert und in Frage gestellt.

Auch Atomkraftgegner müssen deshalb eine inhaltliche Position zur Klimadiskussion beziehen.

Große Mehrheiten der Wissenschaft und in der Folge auch große Mehrheiten der Politik weltweit sind der Auffassung, dass es einen Klimawandel gibt, der wesentlich durch die Verbrennung fossiler Energieträger (z.B. in Kohlekraftwerken, in Öl- und Gas-Heizungen, in Autos usw.) verursacht wird. Denn fossile Energieträger sind quasi ein CO2-Depot, das vor Millionen von Jahren beim natürlichen Entzug gigantischer Mengen CO2 aus der Atmosphäre entstanden ist(*). Durch Verbrennungsprozesse wird dieses CO2 wieder in die Atmosphäre geblasen. Der CO2-Gehalt der Atmosphäre betrug während der letzten 800.000 Jahre weniger als 300 ppm (ppm = parts per million; Maßeinheit für den CO2-Anteil in der Luft). Seit Beginn der Industrialisierung vor 150 Jahren steigt dieser CO2-Anteil immer schneller an auf mittlerweile schon über 400 ppm.

Jedoch gibt es auch ein Vielzahl von Einzelpersonen, und Interessengruppen sowie einige Wissenschaftler, die dem widersprechen. Wikipedia führt die “Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung” in der Liste der Verschwörungstheorien.

Unabhängig davon wer Recht hat, halten wir es seitens der Mahnwache für die beste Lösung, uns für die Energiewende und für einen Umstieg auf Wind- und Solarenergie einzusetzen.

Wir unterstützen Klimaschutzmaßnahmen, weil es in Deutschland stets auch Maßnahmen zur Energiewende sind.

————————————-
Fußnote/ Erläuterung
(*) Durch die Photosynthese wird CO2 aufgespalten in das C-Atom (Kohlenstoff, der in die Pflanze eingebaut wird) und O2 (Sauerstoff, der wieder in die Atmosphäre gelangen kann). Bei Verwesung/ Abbau/Verbrennung von organischem Material (Pflanzen /Tiere und Produkte daraus sowie deren Ausscheidungen) wird die Verbindung zwischen dem Sauerstoff und dem Kohlenstoff wiederhergestellt, so dass wieder CO2 entsteht.
Unter bestimmten Bedingungen wird der Abbau organischen Materials jedoch für Jahrmillionen unterbunden  (z.B. durch Überlagerung mit luftundurchlässigen Schichten). Dann kann kein CO2 mehr gebildet werden und das organische Material verbleibt in Form von sauerstoffreien Kohlenstoffverbindnungen unter der Erde. Durch weitere langwierige Prozesse (Druck, Temperatur, Zeit) entstehen dann unter anderem Kohle, Erdöl, Erdgas.

In der heutigen Zeit verbrennen wir diese eingelagerten Kohlenstoffe und stellen damit die Verbindung der Kohlenstoffatome und dem Sauerstoff wieder her. Im Ergebnis steigt dann der CO2-Gehalt der Atmosphäre.